SuperkonradUm der Frage vorzugreifen:

Nein, zu meiner Geburt stand der Stern des Superhelden nicht am Himmel. Was nichts anderes heißen soll, als dass ich das »Super« erst später, viel später vor mein Konrad setzen durfte. Dabei ahnte ich aber schon eine ganze Weile meine Vorbestimmung.

An einem warmen Spätsommer/Frühherbsttag des Jahres 2000 habe ich jemanden getroffen, der meine Lebensgeschichte, auf die ich an anderer Stelle nochmals ausführlich eingehen werde, zum ersten mal gehört hat und jede eben vorgebrachte Episode mit einem abfälligen »super Konrad« kommentierte. Super Konrad? Superkonrad!

Nein, natürlich habe ich die Abfälligkeit damals nicht herausgehört! Aber einmal ein Superheld – immer ein Superheld.

Inzwischen habe ich mich in den Alltag eines Superhelden gut eingepasst, ich rede Sätze, in denen mindestens einmal Super vorkommt, schreibe Superbriefe und gestalte nicht zuletzt Superhomepages. Alles was mir noch fehlt ist eine Superassistentin, die meine Heldenautogrammpostkarten verschickt oder mich in schwachen Stunden aus der Kneipe nach Hause schafft. Denn nach einem Supersaufgelage ist auch ein Superheld wie ich superfertig und erwacht am nächsten Morgen mit einem Superkater.

So viel erst einmal an dieser Stelle, meine Abenteuer, meine Versuche die Welt zu retten sind in der Jugendzeitschrift SPIESSER abgedruckt. Euer Superkonrad

Superkonrads Bilder

Superkonrads Rezepte Superkonrads Links